auf
Rothenthal
Aktuell vom 07.11.2020
Ein Ausflugsziel, an dem man sich sportlich betätigen kann.Für Kinder ab sechs Jahre empfohlen.Der Eintritt ist kostenlos.Auch im Winter ist ein Besuch möglich.Auch nachts kann man dieses Ziel besuchen.Dieses Ziel ist nicht barrierefrei.Die Parkmöglichkeiten sind ein Stück entfernt. Man muss ggf eine kleine Wanderung einplanen. Gutes Schuhwerk erforderlich.Vor Ort gibt es kein gastronomisches Angebot.Tiere sind hier erlaubt.Radfahren am oder bis zum Ausflugsziel ist nicht möglicht oder ungünstig.Bei schlechtem Wetter ungeeignet.Dieses Ziel ist auch im Lockdown erreichbar.
Fitness-Anforderung
Besucherfrequenz
Einen weiten Blick bis hinüber ins Böhmische Erzgebirge und über das wildromantische Natzschungtal bietet der Aussichtspunkt "Stößerfelsen" zwischen Olbernhau und Rübenau. Hat der Wanderer vom Talgrund rund 250 Meter überwunden, so kann er hier oben 683 Meter über dem Meeresspiegel rasten. Der nur langsam steigende gut ausgebaute Waldweg lässt die hinzu knapp sechs Kilometer langer Marsch angenehm zu Fuß oder Rad genießen. Bänke in regelmäßigen Abständen laden zum Verweilen ein und am Aussichtspunkt erwartet uns eine Schutzhütte. In der Nähe liegt noch der Sophienstein mit Blick ins tschechische Brandov. Überwindet man das Tal, so hat auch der Wald im Nachbarland noch allerlei interessante Pfade zu bieten - zum Ochsenstaller Teich oder dem Josefkreuz.

Anschrift

Keine Anschrift hinterlegt
Bitte klicke unten auf die Karte, um Lage des Ziels anzuzeigen.
Karte laden

Bewertungen

  18.05.2006 - anonym
Der Ausblick auf das Natschung-Tal ist einzigartig!!!
  26.05.2006 - Jens Horn
Ich finde die Gegend um Rothenthal sehr schön, da ich ja dort aufgewachsen bin. Den Stößerfelsen muß man erklommen haben,denn die Aussicht ist sehr schön von dort oben. Ihr müßt auch den Sophienstein etwas weiter oben aufsuchen.
  05.07.2006 - Holger Kreißl
Dem kann ich nur zustimmen! Nicht nur wenn man dort aufgewachsen ist - es lohn sich.
Durchschnittliche Bewertung: 1  

»» mehr Kommentare (6) lesen