hoe
Aktuell vom 25.01.2020
Der Eintritt ist kostenlos.Auch im Winter ist ein Besuch möglich.Auch nachts kann man dieses Ziel besuchen.Dieses Ziel ist barrierefrei.Die Parkmöglichkeiten sind ein Stück entfernt. Man muss ggf eine kleine Wanderung einplanen. Gutes Schuhwerk erforderlich.Vor Ort gibt es kein gastronomisches Angebot.Tiere sind hier erlaubt.Das Ausflugsziel bietet sich als Teil eines Radausflugs an.Dieses Ziel ist auch im Lockdown erreichbar.
Nicht weit von der Talsperre Neunzehnhain II befindet sich im Wald versteckt der "Weiße Ofen". Dies ist ein ehemaliger Steinbruch.

Erstmalig wurde er im 15. Jahrhundert erwähnt und damals baute man dort Marmor für den Sächsischen Hof ab, später dann Baukalk. Ende des 19. Jahrhunderts wurde er aufgegeben. Mitte des 20. Jahrhunderts arbeitete man noch einmal, doch schon bald wurde das Loch im Berg mit einer Gittertür verschlossen. Mittlerweile leben nur noch ein paar Fledermäuse dort und das Gebiet wurde unter Schutz gestellt.

Öffnungszeiten

Kann von innen nicht besichtigt werden.

Anschrift

Keine Anschrift hinterlegt
Bitte klicke unten auf die Karte, um Lage des Ziels anzuzeigen.
Karte laden

Bewertungen

  12.05.2008 - Ute
Ich kannte diese Ecke noch gar nicht.
Wunderschöne riesige alte Buchen. Und der Weg zur Höhle wirkt wie eine tiefe Schlucht. Diese Wanderung kann man gut mit der Neunzehnhainer Talsperre verbinden.
Durchschnittliche Bewertung: 1